Archiv 2015


[row]
[col-12]

04. Juni 2015, Vortrag E-Banking

[/col-12]
[/row]
[row]
[col-3]

vortrag-ebanking_foto-01 vortrag-ebanking_foto-02 vortrag-ebanking_foto-03

[/col-3]
[col-8]
«Bankgeschäfte im Internet erledigen»

Was ist E-Banking? Wie funktioniert es? Welche Gefahren bestehen? Um diese brennenden Fragen zu klären, hat die Computeria Bülach die Raiffeisenbank Zürich Unterland angefragt und eingeladen, diese an einem Vortrag im Alterszentrum Grampen professionell zu beantworten.

Das Interesse ist gross. Die Herren H.-J. Stucki (Computeria Bülach) und R. Kirchhofer (Vorsitzender Bankleitung Raiffeisenbank Züri-Unterland) begrüssen die rund vierzig Besucher. Der Referent Herr S. Gabatuler (Business Analyst Raiffeisen Schweiz) beginnt sein Referat mit einigen Fakten zum E-Banking bei Raiffeisen, um eine grobe Ahnung über das Ausmass dieser Zahlungsart zu vermitteln.

Folgende Fakten erstaunen viele der Teilnehmer:

  • 1 Mio. Raiffeisenkunden benutzen das E-Banking
  • 5,01 Mio. Zugriffe pro Monat
  • 8 Mio. Zahlungen/Finanztransaktionen pro Monat werden getätigt
  • 79 % aller Zahlungen von Raiffeisen Schweiz werden über das E-Banking abgewickelt

Nach dieser Einführung erklärt Herr S. Gabatuler das Thema «Allgemeine Sicherheit und Gefahren im Umgang mit dem Internet, E-Mails, Virenschutz, Malware und Updates». Er bestätigt damit auch die Erfahrungen und Empfehlungen der Computeria: Mit E-Mails von unbekannten oder dubiosen Absendern, speziell mit solchen, die einen Link anbieten,  besonders vorsichtig umzugehen, d. h. sie auf der Stelle zu löschen. Dazu gehören auch ein nachgeführtes Betriebssystem (alle Updates installiert) und ein laufend aktualisierter Antivirenschutz. Finanzen sind eine ernste Angelegenheit. Keine seriöse Bank kann es sich leisten, Sicherheitslücken offenzulassen. So werden auch niemals E-Mails über Kontoangaben, Passwörter oder Links versandt. Allenfalls stellen Sie per Telefon (Helpline) sicher, dass das E-Mail tatsächlich von Ihrer Bank gesendet wurde. Die Computeria stellt immer wieder fest, dass diese Ratschläge zu wenig ernst genommen werden.

Danach wird die aktuelle und neue E-Banking Software der Raiffeisen anhand von ein paar Beispielen erklärt und vorgeführt. Der Bildschirm zeigt, grafisch dargestellt, eine gute, übersichtliche Darstellung der verschiedenen Funktionen und einen informativen, allgemeinen Überblick des Kontostatus. Zahlungen und Überweisungen sind einfach zu tätigen. Bereits einmal verwendete Zahlungsempfänger werden erneut angezeigt. Auch die lästige Eingabe der IBAN Nummer entfällt zum grössten Teil. Sie kann sogar direkt vom Einzahlungsschein mit dem Handy über die App direkt in den Zahlungsauftrag eingescannt werden. Auch Überweisungen ins Ausland werden erklärt und können ebenso problemlos getätigt werden.

Es folgen immer wieder Fragen zu einzelnen Punkten und alle werden restlos von Herrn S. Gabathuler zufriedenstellend beantwortet. Zum Schluss wird den Teilnehmern eine Broschüre mit den wichtigsten Punkten zum E-Banking verteilt.

Nach so viel «trockener Materie» und einem heissen Sommertag geniessen die Teilnehmer einen kühlen, erfrischenden Apéro und den ungezwungenen Austausch im Garten des Alterszentrum Grampen.
Wir danken der Raiffeisenbank für den interessanten und informativen Vortrag.
[/col-8]
[/row]


[row]
[col-12]

3. September 2015, Vortrag Hans Keller

[/col-12]
[/row]
[row]
[col-3]



[/col-3]
[col-6]
«Sicher einkaufen im Internet?»
«Einkaufen im Internet ist bei entsprechender Vorsicht recht sicher…», erklärt Hans Keller seinen gegen 40 aufmerksamen Zuhörern. «100 % sicher ist gar nichts! Auch z. B. beim Einkaufen des gleichen Gerätes in einem Geschäft nicht!», führt er weiter aus. Gekonnt zeigt er den Einkauf eines Haartrockners, der auch als «Föhn» oder «Fön» oder eben «Haartrockner» bei der Suche auftreten kann und etwas Phantasie des Benutzers fordert. In einer Dreiviertelstunde hat er den Kauf des Gerätes von A – Z erklärt nicht ohne auch auf das Portal «ricardo.ch» hingewiesen zu haben.
Die Besucher hatten im zweiten Teil Gelegenheit ihre Fragen an mehrere Team-Mitglieder mit Laptop zu richten, oder auch gleich selbst einen Kauf auszuprobieren und dabei das «heisse» Thema zu vertiefen. Nicht nur das war heiss, auch der Tag war es, einer der letzten in diesem Sommer. Umso mehr freuten uns die zahlreichen Zuhörer.
[/col-6]
[col-3]
Präsentation
Handout
[/col-3]
[/row]